Startseite
  Über...
  Archiv
  Über dieses Projekt
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/yohji-kudo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Weitere erfreuliche Geschehnisse…

Es ist ein Weilchen her seit dem letzten Eintrag, aber es ist auch viel geschehen in der Zwischenzeit...

An dieser Stelle möchte ich mich bei Yu-chan für die netten Worte bedanken. Ich hoffe natürlich auch, dass es nun so bleibt und die letzte Woche deutet doch sehr darauf hin...


Meine Laune hat sich seit dem letzten Eintrag eigentlich kaum verändert. Natürlich machte die Arbeit nicht immer Spaß und auch das Wetter macht sich bei mir in Form von Kopfschmerzen manchmal bemerkbar, aber das alles verblasst immer ganz schnell, wenn ich weiß, dass ich Brad am Abend wenigstens kurz sehen oder hören kann. Leider hatte er vor meinem Geburtstag immer noch so einiges um die Ohren und dazu kamen noch die Missionen, die Schwarz nun wieder ausführt, aber um so mehr freute ich mich, wenn er sich trotz allem noch Zeit für mich nahm. Selbstverständlich wünschte ich mir, dass wir viel mehr Zeit miteinander verbringen könnten; insbesondere die traute Zweisamkeit fehlte mir oft, da ja weder er zu mir noch ich zu ihm ins Haus kommen kann, sodass wir in der Regel abends irgendwohin gingen und dabei nie wirklich alleine und ungestört waren. Wie bereits im letzten Eintrag erwähnt, war es für mich das größte Glück, neben Brad einzuschlafen und auch wieder aufwachen zu können.
Und das muss er mir ziemlich deutlich angemerkt oder auch sonst irgendwie gewusst haben, denn das Geburtstagsgeschenk, das er mir am Samstagabend gemacht hatte, bescherte mir genau dieses Glück für ein Weilchen.
Aber der Reihe nach…

Am Samstag hatte ich also Geburtstag und wurde nach dem Aufstehen zuerst einmal nach allen Regeln der Kunst von unserem Chibi durchgeknuddelt und beglückwünscht, noch ehe ich auch nur einen Fuß aus dem Zimmer getan hatte. Die Glückwünsche der anderen beiden fielen zwar weniger stürmisch, aber deshalb nicht weniger herzlich aus. Es gab mein Lieblingsessen zu Mittag und überhaupt fühlte sich der ganze Tag wirklich nach „Geburtstag“ an, da wir unsere Geburtstage sonst nie großartig zelebriert hatten. Der Hammer war dann mein Geschenk: ein Gutschein für ein Wellnesswochenende - und zwar zu zweit!
Ich habe mich wahnsinnig gefreut und ungefähr 1000mal bedankt. Nicht nur, dass ich ja total auf Pflege und Wellness abfahre, nein, ich darf das Ganze sogar mit Brad zusammen genießen! Ich denke meine Freude ist vorstellbar.
Ken und Omi wissen zwischenzeitlich auch, dass ich eine glückliche Beziehung führe, wenngleich sie auch nicht wissen, mit wem. Daher vermute ich mal, dass es Rans Idee war, an der sich die anderen beiden beteiligt haben.

Zu diesem Zeitpunkt war ich noch in dem Glauben, dass Brad gar nicht wüsste, dass ich Geburtstag habe. Wie sich am Abend dann herausstellte, hatte ich falsch gedacht.
Er wusste es nicht nur, sondern rief mich spätnachmittags auch an, um mit mir ein Treffen auszumachen, zu welchem er auch einen Kleiderwunsch äußerte, dem ich gern nachkam. Es war zwar kein „richtiger“ Anzug, aber mein Seidenhemd ließ sich gut mit einer hellen Hose und einem legeren Jackett kombinieren und ich fühlte mich darin auch sehr wohl.
Zwei Blocks weiter wartete er dann zur verabredeten Zeit bereits mit dem Auto auf mich und gratulierte mir noch einmal persönlich.
Wohin genau er mich zu entführen gedachte, wollte er mir nicht verraten und so musste ich meine Neugier zügeln, bis wir an unserem Ziel angekommen waren, welches sich als eine Mischung aus Jazzbar und Tanzlokal entpuppte. Es war einfach nur wundervoll, den ganzen Abend hindurch mit Brad zu tanzen und seine Nähe zu genießen. Brad ist meine eine große Passion und Tanzen meine zweite. Wie hätte dieser Abend also perfekter sein können?

Doch Brad schaffte es tatsächlich, mein Glücksgefühl noch etwas zu steigern, da er mich nach dem Tanzen nicht direkt nach Hause brachte, sondern mir „noch etwas zeigen wollte“. Meine Neugierde war natürlich gleich wieder geweckt und Brads Andeutungen, dass es mir sicherlich gefallen würde, waren nicht gerade hilfreich um eben jene zu bezähmen. Und weil er genau wusste, wie neugierig er mich gemacht hatte, ließ er es sich nicht nehmen, mir die Augen zu verbinden, sodass ich nun wirklich keinerlei Ahnung mehr hatte, wohin wir fuhren.
Schließlich hielten wir an und er führte mich aus dem Auto heraus ein Stück zu Fuß und schließlich eine Außentreppe hinauf in ein vermeintliches Gebäude hinein, wo ich mich kurz darauf auf einem bequemen Sessel wiederfand. Ich hatte keine Ahnung, wohin Brad mich gerade gebracht hatte und auch mein Gehör half mir in dieser Situation nicht sonderlich weiter.

Mit einem weiteren „Happy Birthday“ und einem Kuss begann allerdings das „Gebäude“ zu vibrieren und Motorenlärm zu produzieren. Bevor ich anhand der Geräusche realisieren konnte, wo ich war, entfernte Brad die Augenbinde und die Erkenntnis traf mich vollkommen unvorbereitet: Wir befanden uns in einem Flugzeug, um genauer zu sein in einem kleinen Privat-Jet, dessen Tisch sogar bereits gedeckt war.
Ich war einfach nur sprachlos. Total überrascht habe ich mich kurz umgesehen und konnte nur ungläubig den Kopf schütteln, denn mir fehlten die Worte immer noch. Also küsste ich Brad eben nochmal und versuchte ihm so begreiflich zu machen, was ich nicht in Worte fassen konnte.
Nachdem der Flieger sich in die Luft erhoben hatte und ich mich wieder einigermaßen gefasst hatte, genossen wir ein ausgezeichnetes Essen und wenn es anatomisch möglich wäre, hätte sich sicherlich im Kreis gelächelt. Die Sicht auf beleuchtete Städte im Dunkeln von oben war grandios und dass Brad dabei direkt hinter mir stand, machte die Sache nur noch grandioser. Ich hätte in einem fort singen können in diesem Augenblick.
Ich weiß nicht, ob sich das jemand vorstellen kann, aber dieses Glück und diese Freude die ich verspürt habe, wog alles andere auf, was mich bisher belastet hatte. In diesen Momenten war in meinem Kopf einfach gar kein Platz für irgendwelche negativen Dinge.

Brad gelang es jedoch, selbst auf diese mehr als gelungene Überraschung noch eins oben drauf zu setzen. Denn als der Jet schließlich landete, nahm ich an, dass wir uns wieder an unserem Startort befanden… Womit ich weit gefehlt hatte. Das erste was ich beim Aussteigen sah, war Schnee. Richtig schön viel Schnee.
Mit einem „Ich hoffe Skiurlaub ist genehm“, löste Brad schließlich das Rätsel, welches er mir aufgegeben hatte und ich war ein weiteres Mal an diesem Abend sprachlos.
Urlaub. Mit ihm. Auf Hokkaido. Gute 5 Tage lang.
Hätte Brad mich nicht an der Hand geschnappt, wäre ich womöglich noch festgewachsen, so überwältigt war ich. Denn Urlaub bedeutete auch, dass meine Sehnsüchte nun gestillt werden würden.
Und um es kurz zu machen: das wurden sie, sofern man dies so nennen kann. Denn von Brads Nähe kann ich nie genug bekommen.
Aber die Tage und Nächte mit ihm waren herrlich und wir waren so gut wie jede Minute zusammen. Ich schlief nachts neben ihm ein und wachte morgens neben ihm wieder auf. Wir teilten ganz alltägliche Dinge wie die Mahlzeiten und amüsierten uns herrlich auf der Skipiste. Es war einfach nur perfekt und ich war so glücklich wie noch nie, was man mir auch angemerkt haben muss.
Heute Vormittag kamen wir nun aus unserem Kurzurlaub zurück und ich habe mich erstmal herzlich bei Ran bedankt, der das Ganze mit Brad arrangiert hatte. Denn irgendwie muss ja der Koffer mit einem Teil meiner Klamotten in Brads Hände geraten sein. Und heute hatte ich auch noch frei, was meine Schicht im Koneko betraf.
Das war der schönste Geburtstag den ich je hatte und das habe ich auch jeden spüren lassen. In dieser Woche hätte ich die ganze Welt umarmen können…
Natürlich habe ich jetzt erst richtig Blut geleckt und würde am liebsten jeden Morgen neben Brad aufwachen, aber da dies leider nicht möglich ist, tröste ich mich mit der Erinnerung an diesen wunderschönen gemeinsamen Urlaub.
9.3.07 19:28


Werbung


Die letzte Woche...

@Yu-chan:
Danke für den tollen Kommentar. Für mich gab es auf jeden Fall kein schöneres Geschenk und wenn es nach mir ginge, würde ich mit Brad zusammenziehen und den Rest der Welt einfach vergessen... Aber wir wollen ja mal realistisch bleiben, was?

Und wieder sind mehr als 10 Tage seit meinem letzten Eintrag vergangen.
10 Tage, in denen das Wetter sich leider wieder verschlechtert hat, was also auch Brad und mich einschränkt. Allerdings nicht maßgeblich. Was uns in letzter Zeit wesentlich mehr einschränkt, ist Kritiker. Ich befürchte ja, dass sie bereits Lunte gerochen haben, denn wir mussten viele Dates absagen, verschieben oder sogar abbrechen, weil die Agenten wie Schmeißfliegen an mir zu kleben scheinen in letzter Zeit. Und das ist äußerst frustrierend.
Ganz besonders weil ich nicht weiß, wohin mit dem Frust. Brad kann genauso wenig etwas dafür wie Ran oder sonst jemand in meiner Nähe. Zum Haare ausreißen ist es trotzdem!
Ständig funken diese Idioten einem dazwischen und versauen einem die schöne Zeit...
Aber ich will mich nicht auch noch jetzt darüber aufregen, das mache ich den Rest des Tages schon zur Genüge.

Deshalb zu etwas sehr Schönem:
Brad hat mich zu sich in die Villa eingeladen! Ich bin ja schon länger neugierig auf das Heim der Schwarz und wenn Brad mir das so hochoffiziell vorschlägt, dann scheinen wohl auch die anderen drei nichts gegen unsere Beziehung zu haben.
Das ist wirklich ein schönes Gefühl, das mir im Sommer immer sehr gefehlt hat. Doch nun muss ich nicht verstecken, dass ich Brad liebe.
Der einzige Störfaktor bleibt Kritiker, denn diese verhindern momentan, dass ich noch diese Woche in der Villa Schwarz einfallen kann. Ohne Brads Präkognition hätten wir es entschieden schwerer...

Ob man sich solche Fähigkeiten antrainieren kann? Ich bin es so langsam irgendwie Leid, mich nicht selbst wehren zu können und auch sonst immer nur tatenlos zusehen zu müssen, wie Brad alles regelt. Und mit Kritiker hätten wir ja eigentlich ohnehin noch ein Hühnchen zu rupfen...
Auf jeden Fall habe ich heimlich wieder zu trainieren begonnen. Zwar bisher nicht mit meiner alten Waffe, dem Draht, da ich ihn gar nicht mehr besitze, aber ich habe meinen Körper insgesamt wieder auf Vordermann gebracht, bzw. bin noch fleißig dabei. Jetzt ist Ken nicht mehr der einzige, der unseren kleinen Trainingsraum im Keller benutzt.
Dies ist wohl einer der Hauptgründe dafür, dass ich einen relativ normalen Schlafrhythmus bekommen habe. Denn ich bin abends oft so kaputt, dass ich einfach ins Bett falle und bis zum nächsten Tag durchschlafe. Und da ich ohnehin nicht mehr alleine weggehe abends macht das auch gar nichts, dass ich früher ins Bett komme als bisher üblich.

Ansonsten wäre vielleicht noch das letzte Wochenende erwähnenswert, da wir alle vier am Samstag auf einer großen Blumenmesse waren. Das Wetter war leider nicht so toll, aber die Ausstellung an sich war sehr schön und wir haben ein paar Bestellungen für neugezüchtete Pflanzensorten aufgegeben, die wohl Ende dieser Woche ankommen dürften. Auf dieser Messe fiel mir erst wieder auf, wie klein unser Laden doch ist. Und was für ein Glück wir haben, dass wir so viele Kunden haben, die uns unser Einkommen bescheren...
20.3.07 20:23





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung