Startseite
  Über...
  Archiv
  Über dieses Projekt
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/yohji-kudo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Etwas anderer Frustabbau…

@Yu und Ran:
Danke für euer Mitgefühl und die Besserungswünsche. Meinen Fingern geht’s wieder gut und auch bei Ran scheint alles wieder in Ordnung zu sein. Warum Kritiker sich allerdings so verhalten, wissen wir nicht, da wir Omi schlecht um Recherche bitten können… Die ganze Situation ist wirklich nicht mehr feierlich und von dem ständigen Herumsitzen zu Hause wird es auch nicht besser.

Dies brachte mich auf die Idee, mit Ran mal richtig einen drauf zu machen abends. Ich kenne zwar Rans Einstellung zu solchen verqualmten Läden, aber ich kenne wirklich genug Diskos und weiß, in welcher es mit dem Rauch nicht ganz so schlimm ist. Jedenfalls bin ich gestern Abend gleich zu ihm und hab ihm den Vorschlag unterbreitet und war auch bereit, wo anders hinzugehen oder alleine zu gehen, falls ihm das nicht zusagen sollte. Umso überraschter war ich, als er sofort zugesagt hat und das ohne jegliche Einschränkung. Nun, mir war es recht, weil ich musste wirklich dringend mal raus, auch wenn mein Beweggrund ein etwas anderer als noch vor einem Jahr war. Was ich suchte war kein One-Night-Stand, sondern einfach etwas Zerstreuung und Spaß. Und beides habe ich bekommen… wenn auch anders, als ich mir vielleicht vorgestellt hatte.

Also warfen wir uns am Abend in Schale, wobei Ran mich bereits zum zweiten Mal überraschte, als er in einem wirklich heißen Outfit den Kopf zu meiner Tür hereinsteckte um zu sehen ob ich fertig sei. Also Leder an Ran hat definitiv was… irgendwie wirkte das schon so verrucht… Ich trug meine tiefsitzende schwarze Lieblingshose und kombinierte sie mit einem neuen Shirt, das über die gesamte Rückenpartie nur Netzstoff aufwies.
Kurz darauf fuhr Ran uns dann zu der Disko, die ich für den heutigen Abend auserkoren hatte. Ein Laden für Homosexuelle versteht sich, weil wir beide sicherlich keine Lust darauf hatten, ständig von irgendwelchen Weibern angeflirtet zu werden.

Zu Beginn machten wir es uns an der Bar gemütlich und tranken erstmal was, ehe wir uns auf die Tanzfläche begeben wollten. Dabei wie immer gemütlich eine rauchend musterte ich die bereits tanzende Menge und seufzte innerlich, weil ich so gern auch mal mit Brad in eine Disko will. Allerdings wollte ich ja nicht in Gedanken versinken, sondern mich um ein wenig gute Laune bemühen. Völlig überrumpelt hat mich jedoch Ran, als er sich nach dem ersten Drink meine Kippe klaute und auf der Tanzfläche verschwand.
Ran und Rauchen? Zwei Wörter, die ich niemals in einem Satz gebraucht hatte. Und doch war es so - mein guter Freund war gefrustet genug um eine Zigarette zu rauchen, MEINE Zigarette wie ich anmerken will. Aber ich war zu perplex um sie mir wieder zu holen und mischte mich einige Minuten später ebenfalls unter die Tanzenden.
Und beim Tanzen wurde mir erst wieder bewusst, wie sehr ich körperliche Nähe vermisse. Hätte ich nicht Brad, ich hätte vermutlich mit beinahe jedem herumgemacht. Es wäre mir so egal gewesen, so lange ich nicht alleine gewesen wäre. Aber so weit habe ich es nicht kommen lassen, denn eigentlich sehne ich mich nur nach der Nähe einer gewissen Person - und nicht nach Fremden.

Da das Tanzen sowieso meine größte Leidenschaft ist, habe ich erst gar nicht mitbekommen, dass Ran völlig aus sich herausging und förmlich an seinen Tanzpartnern klebte. Auch hat er im Laufe des Abends einiges an Alkohol in sich hineingeschüttet, zumindest schließe ich das aus seinem Verhalten. Denn je später es wurde, desto redseliger wurde er und erzählte mir lautstark, damit ich überhaupt etwas verstand, was ihn gerade so alles ankotzte. Und das war so einiges und deckte sich auch ziemlich mit meinen Bedürfnissen. Um es auf den Punkt zu bringen: Wir wollen beide Sex. Und zwar eigentlich nicht wahllos, aber Kritiker hat uns ja momentan sämtliche Möglichkeiten genommen. Jedenfalls war Ran völlig gelöst und klaute mir immer mal wieder eine Zigarette während wir uns unterhielten oder auch mal gemeinsam tanzten. Eigentlich hätte ich ja auch gute Lust gehabt, mich so richtig voll laufen zu lassen, aber als mir klar wurde, dass Ran bereits mehr als nur angetrunken war, habe ich meinen eigenen Alkoholgenuss etwas eingeschränkt. Was nicht heißen soll, dass ich nüchtern gewesen wäre.
Aber ich war noch geistesgegenwärtig genug um Ran aus einer Ecke herauszuziehen, in der er mit irgendeinem Kerl herumknutschte. Denn das war etwas, das er niemals machen würde, wenn er nicht wirklich sturzbetrunken war. Und so schleppte ich uns zwei zum nächsten Taxi und sah zu, dass wir nach Hause kamen. Ein bisschen Spaß schön und gut, und ich weiß auch, dass Ran nicht offiziell vergeben ist, aber DAS war trotzdem falsch. Und ich denke, dass er mir nicht wirklich böse darüber war, dass ich ihn da weggezogen habe.

Mein Weltbild jedenfalls ist letzte Nacht wie ein Kartenhaus in sich zusammen gebrochen. Alkohol, Zigaretten und Sex. Drei Dinge, die man nur schwerlich mit Ran assoziiert, wenn man ihn so im alltäglichen Leben sieht. Und doch habe ich es mit eigenen Augen gesehen und seinen Erzählungen von One-Night-Stands mit eigenen Ohren gelauscht.
Ich schätze, ich habe wieder etwas über ihn gelernt… Auch wenn ich dieses extreme Verhalten auf die momentane Situation zurückführe.

Jedenfalls habe ich uns heil nach Hause und ins Bett gebracht und habe erst mal bis heute Mittag durchgeschlafen nach dieser Nacht. Zu der Müdigkeit durch das Tanzen kam auch noch das Verdauen dieses Schocks und so ließ ich heute nicht nur das Frühstück sondern auch gleich das Mittagessen ausfallen, ehe ich wieder unter die Lebenden zurückkehrte.
Im Gegensatz zu Ran, der nach nur 3 Stunden Schlaf bereits wieder aufgestanden ist und seine Frühschicht absolviert hat. Der Mann macht mich irgendwann nervlich noch fertig. Ich konnte heute nur den Kopf über ihn schütteln, was mir jedes Mal ein Grinsen von ihm einbrachte. Ich glaube über diese Nacht werden wir beide nochmal reden…

Denn trotz allen Schocks und Weltbildzusammenbrüchen: es war ein dringend nötiger und soweit auch toller Abend und vor allem war es weniger schmerzhaft, als wenn wir im Training wieder aneinander geraten wären. Allerdings reicht es uns beiden so langsam wirklich und ich glaube es fehlt nicht mehr viel und wir hauen mal ein paar Leuten von Kritiker aufs Dach.
11.5.07 19:57


Werbung


Bezüglich des letzten Eintrags…

@Ran und Yu-chan:
Nun, es war durchaus ein interessanter Abend, allerdings werde ich das in folgendem Eintrag wohl noch toppen können. Denn Überraschungen hat Ran mir wirklich einige bereitet. Der Abend hat mir im ersten Moment zwar gut getan, weil er mich für ein paar Stunden mal aus den trüben Gedanken geholt hat, aber unterm Strich hat er die Sehnsucht nach Brad nur noch verstärkt…

Wie bereits im letzten Eintrag angekündigt, habe ich mit Ran noch einmal über unseren gemeinsamen Diskoabend geredet. Denn was ich dort gesehen und gehört hatte, gab mir doch zu denken und schürte meine Neugierde. So machten wir es uns am Dienstagabend bei mir im Zimmer gemütlich, da Ken und Omi sich unbedingt einen Film ansehen wollten, der uns beide überhaupt nicht interessierte.

Unser Gespräch begann wie so ziemlich jedes in den letzten Wochen - nämlich mit dem verzweifelten Versuch, einen Ausweg aus der momentanen Situation zu finden. Denn Brads Anrufe sind wenn möglich noch seltener geworden, so dass zu der momentanen Frustration auch noch die immer größer werdende Sorge um ihn kommt. Ich bin wirklich froh, dass ich das alles nicht alleine mit mir herumschleppen muss, sondern bei Ran ein offenes Ohr finde. Er ist in den letzten Wochen zu meiner wichtigsten Stütze geworden, die mich davor bewahrt einfach durchzudrehen. Denn auch wenn es vielleicht manchmal so rüberkommt, als könnte ich sehr wohl ohne Brad klarkommen und mich nachts mit Ran in der Disko vergnügen, so ist das nur der verzweifelte Versuch die ganze verfahrene Situation mal für ein paar Stunden zu verdrängen. Denn in den Zeiten, die ich alleine grübelnd oder einfach nur gefrustet in meinem Zimmer verbringe, rauben mir langsam aber beständig den Verstand. Ich bin schon so weit, dass ich hoffe, Brad käme einfach nachts mal durchs Fenster eingestiegen. Gott, bin ich verzweifelt.

Nachdem wir aber auch dieses Mal zu keinen neuen Erkenntnissen kamen, beschloss ich, dass es Zeit für einen Themenwechsel war und fragte Ran geradeheraus, was ihn da am Donnerstagabend bitte geritten habe. Nicht, dass ich ihm einen Vorwurf aus seinem Verhalten gemacht hätte, aber dass er mich ordentlich geschockt hatte, musste ich schon zugeben. Denn früher hätte Ran niemals so über sich selbst geredet oder auch nur überhaupt zugelassen, dass jemand mitbekam, dass er durchaus auch anders sein konnte.
Seiner Erklärung nach resultierte seine Offenheit aus der recht einfachen Tatsache, dass wir mittlerweile so gute Freunde geworden sind und dazu auch noch momentan die gleichen Probleme haben. Was ja durchaus plausibel ist, denn mir geht es ja nicht anders. Ich hätte noch vor einem guten halben Jahr jeden verrückt erklärt, der mir erzählt hätte, dass Ran einmal ein so wichtiger Mensch in meinem Leben werden würde. Nicht, dass er früher unwichtig gewesen wäre, aber die Art der Wichtigkeit hat sich geändert.
Jedenfalls nahm ich diese Erklärung hin und kann daran auch nur Positives finden. Es ist schön zu wissen, dass auch ich ihm ein wenig helfen kann und er dies auch zulässt.

Als wir also so über jenen Abend sprachen, beschloss ich auch meiner Neugierde nachzugeben und Ran mal ein wenig über seine erwähnten One-Night-Stands auszufragen. Denn dass er solche gehabt hatte, ist wohl niemanden hier aufgefallen. Er gab auch erstaunlich schnell nach und schilderte mir dann recht ausführlich sämtliche Frauen und Männer, mit denen er mal eine Nacht verbracht hatte. Wobei ich auch allerhand darüber erfuhr, WIE es dabei zur Sache gegangen war. An dieser Stelle musste ich innerlich dann doch grinsen, auch wenn ich eher damit beschäftigt war, die Überraschung zu verarbeiten. Denn so brav und unverdorben wie mein guter Freund tagsüber und nach außen hin immer wirkt, ist er gar nicht. Als er jedoch zugab, manchmal auf Fesselspielchen zu stehen, war ich doch erstmal recht platt.
Im Nachhinein muss ich jetzt allerdings sagen, dass das alles ja gar nicht so schrecklich ungewöhnlich ist. Aber der Gedanke daran, wie sich der ehemals so kalte Leader an ein Bett gefesselt vor Lust räkelte, war einfach so abstrus, dass ich das erstmal verdauen musste. Zumal es nicht bei ein paar wenigen One-Nights-Stands geblieben war. Da haben sich einige angesammelt, wie ich seinen Erzählungen entnehmen konnte und ich habe mich ernsthaft gefragt, wie DAS nie jemand gemerkt hat.
Andererseits hatte früher auch niemand groß nachgefragt, falls Ran mal müde wirkte, was bei ihm ohnehin selten war. Seine Selbstbeherrschung ist wirklich überdurchschnittlich, wenn es darum geht, etwas vor anderen zu verbergen.

Allerdings brannte mir noch die Frage auf der Zunge, ob ich ihn dann nicht mit dem Kerl in der Disko hätte alleine lassen sollen. Ich war ja der Annahme, dass er nur aufgrund des übermäßigen Alkoholgenuss’ und seiner Frustration mit diesem Typ rumgemacht hatte. Nachdem ich nun aber seine Erzählungen gehört hatte, war ich mir nicht mehr so sicher, ob ich ihm damit einen Gefallen getan hatte. Denn auch wenn er sich nach Schuldig sehnt, so haben die beiden, zumindest noch, keine feste Beziehung.
Als Antwort legte er mir zuckersüß lächelnd eine Hand auf mein Knie und meinte, dass ich es ja nicht hätte besser wissen können und dass er Schuldig zwar liebte, ihn dies aber nicht daran hindere auch anderweitig Sex zu haben.

Nach dieser Erklärung stand ich wortlos auf und holte mir einen Whiskey, ehe ich mich wieder neben ihn setzte. Meine Herren, als ob die Aussage an sich nicht schon untypisch genug gewesen wäre… aber dann dazu dieses Lächeln, das mich demnächst wohl noch in den Wahnsinn treiben wird! Zumindest kam es mir in dem Moment so vor. Gott, wie naiv war ich eigentlich gewesen all die Zeit? Ich habe zwar auch nie groß darüber nachgedacht, aber solche Stories habe ich dann wirklich nicht erwartet. Jedenfalls habe ich in Gedanken ganz schön oft den Kopf über Ran und auch mich selbst geschüttelt. Schätze, ich habe wieder etwas über ihn gelernt… und mich mittlerweile auch halbwegs an diese Gedanken gewöhnt. Gestern Abend jedoch war ich wirklich platt und habe auch nur noch am Rande mitbekommen, dass Ran irgendwann in sein Zimmer gegangen ist.

Heute Morgen bin ich dann vollkommen untypischerweise aufgestanden und habe Ran und Ken bei ihrer Frühschicht geholfen. Denn der Schlaf bringt mir momentan eher Erschöpfung als Erholung, so dass ich es dann doch vorziehe, die Zeit mit jemandem zu verbringen und sei es im Laden.
Ansonsten ist den Tag über nichts Erwähnenswertes passiert, wenn man davon absieht, dass ich nach wie vor auf einen Anruf hoffe. Denn ich glaube kaum, dass Kritiker mein Handy angezapft hat und verstehe deshalb auch nicht ganz, warum Brads Anrufe beinahe gänzlich ausbleiben in letzter Zeit…
16.5.07 18:57





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung