Startseite
  Über...
  Archiv
  Über dieses Projekt
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/yohji-kudo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bezüglich des letzten Eintrags…

@Ran und Yu-chan:
Nun, es war durchaus ein interessanter Abend, allerdings werde ich das in folgendem Eintrag wohl noch toppen können. Denn Überraschungen hat Ran mir wirklich einige bereitet. Der Abend hat mir im ersten Moment zwar gut getan, weil er mich für ein paar Stunden mal aus den trüben Gedanken geholt hat, aber unterm Strich hat er die Sehnsucht nach Brad nur noch verstärkt…

Wie bereits im letzten Eintrag angekündigt, habe ich mit Ran noch einmal über unseren gemeinsamen Diskoabend geredet. Denn was ich dort gesehen und gehört hatte, gab mir doch zu denken und schürte meine Neugierde. So machten wir es uns am Dienstagabend bei mir im Zimmer gemütlich, da Ken und Omi sich unbedingt einen Film ansehen wollten, der uns beide überhaupt nicht interessierte.

Unser Gespräch begann wie so ziemlich jedes in den letzten Wochen - nämlich mit dem verzweifelten Versuch, einen Ausweg aus der momentanen Situation zu finden. Denn Brads Anrufe sind wenn möglich noch seltener geworden, so dass zu der momentanen Frustration auch noch die immer größer werdende Sorge um ihn kommt. Ich bin wirklich froh, dass ich das alles nicht alleine mit mir herumschleppen muss, sondern bei Ran ein offenes Ohr finde. Er ist in den letzten Wochen zu meiner wichtigsten Stütze geworden, die mich davor bewahrt einfach durchzudrehen. Denn auch wenn es vielleicht manchmal so rüberkommt, als könnte ich sehr wohl ohne Brad klarkommen und mich nachts mit Ran in der Disko vergnügen, so ist das nur der verzweifelte Versuch die ganze verfahrene Situation mal für ein paar Stunden zu verdrängen. Denn in den Zeiten, die ich alleine grübelnd oder einfach nur gefrustet in meinem Zimmer verbringe, rauben mir langsam aber beständig den Verstand. Ich bin schon so weit, dass ich hoffe, Brad käme einfach nachts mal durchs Fenster eingestiegen. Gott, bin ich verzweifelt.

Nachdem wir aber auch dieses Mal zu keinen neuen Erkenntnissen kamen, beschloss ich, dass es Zeit für einen Themenwechsel war und fragte Ran geradeheraus, was ihn da am Donnerstagabend bitte geritten habe. Nicht, dass ich ihm einen Vorwurf aus seinem Verhalten gemacht hätte, aber dass er mich ordentlich geschockt hatte, musste ich schon zugeben. Denn früher hätte Ran niemals so über sich selbst geredet oder auch nur überhaupt zugelassen, dass jemand mitbekam, dass er durchaus auch anders sein konnte.
Seiner Erklärung nach resultierte seine Offenheit aus der recht einfachen Tatsache, dass wir mittlerweile so gute Freunde geworden sind und dazu auch noch momentan die gleichen Probleme haben. Was ja durchaus plausibel ist, denn mir geht es ja nicht anders. Ich hätte noch vor einem guten halben Jahr jeden verrückt erklärt, der mir erzählt hätte, dass Ran einmal ein so wichtiger Mensch in meinem Leben werden würde. Nicht, dass er früher unwichtig gewesen wäre, aber die Art der Wichtigkeit hat sich geändert.
Jedenfalls nahm ich diese Erklärung hin und kann daran auch nur Positives finden. Es ist schön zu wissen, dass auch ich ihm ein wenig helfen kann und er dies auch zulässt.

Als wir also so über jenen Abend sprachen, beschloss ich auch meiner Neugierde nachzugeben und Ran mal ein wenig über seine erwähnten One-Night-Stands auszufragen. Denn dass er solche gehabt hatte, ist wohl niemanden hier aufgefallen. Er gab auch erstaunlich schnell nach und schilderte mir dann recht ausführlich sämtliche Frauen und Männer, mit denen er mal eine Nacht verbracht hatte. Wobei ich auch allerhand darüber erfuhr, WIE es dabei zur Sache gegangen war. An dieser Stelle musste ich innerlich dann doch grinsen, auch wenn ich eher damit beschäftigt war, die Überraschung zu verarbeiten. Denn so brav und unverdorben wie mein guter Freund tagsüber und nach außen hin immer wirkt, ist er gar nicht. Als er jedoch zugab, manchmal auf Fesselspielchen zu stehen, war ich doch erstmal recht platt.
Im Nachhinein muss ich jetzt allerdings sagen, dass das alles ja gar nicht so schrecklich ungewöhnlich ist. Aber der Gedanke daran, wie sich der ehemals so kalte Leader an ein Bett gefesselt vor Lust räkelte, war einfach so abstrus, dass ich das erstmal verdauen musste. Zumal es nicht bei ein paar wenigen One-Nights-Stands geblieben war. Da haben sich einige angesammelt, wie ich seinen Erzählungen entnehmen konnte und ich habe mich ernsthaft gefragt, wie DAS nie jemand gemerkt hat.
Andererseits hatte früher auch niemand groß nachgefragt, falls Ran mal müde wirkte, was bei ihm ohnehin selten war. Seine Selbstbeherrschung ist wirklich überdurchschnittlich, wenn es darum geht, etwas vor anderen zu verbergen.

Allerdings brannte mir noch die Frage auf der Zunge, ob ich ihn dann nicht mit dem Kerl in der Disko hätte alleine lassen sollen. Ich war ja der Annahme, dass er nur aufgrund des übermäßigen Alkoholgenuss’ und seiner Frustration mit diesem Typ rumgemacht hatte. Nachdem ich nun aber seine Erzählungen gehört hatte, war ich mir nicht mehr so sicher, ob ich ihm damit einen Gefallen getan hatte. Denn auch wenn er sich nach Schuldig sehnt, so haben die beiden, zumindest noch, keine feste Beziehung.
Als Antwort legte er mir zuckersüß lächelnd eine Hand auf mein Knie und meinte, dass ich es ja nicht hätte besser wissen können und dass er Schuldig zwar liebte, ihn dies aber nicht daran hindere auch anderweitig Sex zu haben.

Nach dieser Erklärung stand ich wortlos auf und holte mir einen Whiskey, ehe ich mich wieder neben ihn setzte. Meine Herren, als ob die Aussage an sich nicht schon untypisch genug gewesen wäre… aber dann dazu dieses Lächeln, das mich demnächst wohl noch in den Wahnsinn treiben wird! Zumindest kam es mir in dem Moment so vor. Gott, wie naiv war ich eigentlich gewesen all die Zeit? Ich habe zwar auch nie groß darüber nachgedacht, aber solche Stories habe ich dann wirklich nicht erwartet. Jedenfalls habe ich in Gedanken ganz schön oft den Kopf über Ran und auch mich selbst geschüttelt. Schätze, ich habe wieder etwas über ihn gelernt… und mich mittlerweile auch halbwegs an diese Gedanken gewöhnt. Gestern Abend jedoch war ich wirklich platt und habe auch nur noch am Rande mitbekommen, dass Ran irgendwann in sein Zimmer gegangen ist.

Heute Morgen bin ich dann vollkommen untypischerweise aufgestanden und habe Ran und Ken bei ihrer Frühschicht geholfen. Denn der Schlaf bringt mir momentan eher Erschöpfung als Erholung, so dass ich es dann doch vorziehe, die Zeit mit jemandem zu verbringen und sei es im Laden.
Ansonsten ist den Tag über nichts Erwähnenswertes passiert, wenn man davon absieht, dass ich nach wie vor auf einen Anruf hoffe. Denn ich glaube kaum, dass Kritiker mein Handy angezapft hat und verstehe deshalb auch nicht ganz, warum Brads Anrufe beinahe gänzlich ausbleiben in letzter Zeit…
16.5.07 18:57
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ran (17.5.07 19:05)
Na holla, da musst du aber richtig geschockt gewesen sein, wie ich das so aus diesem Eintrag heraus lese O_O aber ist es nicht schön, wenn man immer mehr über seinen Leader erfährt? Der dann doch immer offener wird? Auch, wenn die geschilderten tatsachen wirklich unheimlich sind.. (das lächeln X__x)

Und Brad meldet sich nichtmal auf dem Handy? So gar nicht? Vielleicht überwacht Kritiker ja doch dein Handy und es ist ihm somit nicht möglich dich anzurufen ._. ich hoffe aber, das es sich alles bald ändert und du wieder mit deinem Schatz reden kannst.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung