Startseite
  Über...
  Archiv
  Über dieses Projekt
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/yohji-kudo

Gratis bloggen bei
myblog.de





Das Treffen...

(Ich weiß, ich bin wahnsinnig kreativ, was die Titel betrifft…)

Die eher unruhige Nacht und der heutige Vormittag sind nicht weiter erwähnenswert.
Deshalb fange ich gleich mit dem Nachmittag an.

Frisch geduscht und warm eingepackt bin ich heute also zur verabredeten Zeit in das Café gefahren und Ran hat mir dankenswerterweise meine Schicht im Laden abgenommen. (So langsam häuft sich mein „Schuldenberg“ bei ihm…)
Nun gut, ich muss gestehen, dass ich mehr als nur ein wenig zu früh dran war, weil ichs einfach nicht mehr untätig in meinem Zimmer ausgehalten habe, denn die Nacht war unter anderem voll verheißungsvoller Träume.
Ich habe das Café also so gefasst wie möglich betreten und mich erstmal einmal umgesehen, aber verständlicherweise war Brad noch nicht da, sodass ich mir ein schönes Plätzchen suchte und schonmal einen Cappuccino bestellte, während ich jeden neu eintretenden Gast genau musterte.
Brad kam dann immer noch einige Minuten vor der ausgemachten Zeit und fand mich auch sofort mit seinem Blick. Und ich muss sagen, mit meinen vagen Erinnerungen hatte ich durchaus Recht, was sein Aussehen betrifft. Nur, dass er in Realität natürlich noch viel besser aussieht.
Als er an den Tisch herantrat bin ich aufgestanden und wir haben uns einen Moment lang einfach nur stumm umarmt, woraus ich ihm Nachhinein schließe, dass es ihm wohl so ähnlich ging wie mir… Kurz darauf saßen wir uns jedenfalls gegenüber und dass ich ihn möglichst genau musterte, ist ja irgendwie verständlich. Sein Blick auf mir war jedoch keineswegs ruhiger, fast so, als wolle auch er sich wieder jedes Detail ins Gedächtnis rufen.
Es war eine etwas seltsame Situation, weil ich noch stärker als bisher fühlte, dass sich meine Gefühle keinen Deut geändert haben. Bei Brad konnte ich das nicht so genau einschätzen, aber das Telefonat gestern und die Begrüßung hatten mir Mut gemacht, sodass wir doch langsam ins Gespräch kamen.

Ich glaube ich hing wirklich förmlich an seinen Lippen und saugte alles in mich auf, um es wirklich nie wieder vergessen zu können. Je länger ich in Brads Nähe war, desto deutlich wurden meine Erinnerungen und ich war mehr als froh darum, mich endlich an Brad erinnern zu können. Wir blieben nicht allzu lange in dem Café, sondern entschlossen uns zu einem Spaziergang in einem nahe gelegenen Park, der um diese Jahreszeit fast leer war. Wir konnten also ganz frei miteinander reden und ich hatte mich auch bei ihm untergehakt.
Ich bat ihn, mir möglichst genau von unseren Treffen letzten Sommer zu erzählen und dieser Bitte schien er auch gern nachzukommen.
Als er mit seiner Erzählung bei seinem Geburtstag angelangte, dem Tag bevor wir alles vergaßen, fand ich mich plötzlich in seinen Armen wieder und erwiderte die Umarmung nicht weniger innig.
Brad hat all die Zeit an mich gedacht und mich vermisst. Ein Zugeständnis, das mir vor Freude Tränen in die Augen stiegen ließ. Wir waren beide einfach nur so unendlich glücklich, uns wiedergefunden zu haben, das lässt sich mit bloßen Worten gar nicht ausdrücken.

Wir verbrachten fast den ganzen Nachmittag und auch den Abend spazierend oder auch stillstehend in diesem Park und ließen uns in unserer Zweisamkeit von niemandem stören, auch nicht von der Kälte, welche mir mit der Zeit langsam in die Knochen kroch. Meine Hände wurden ja zwischendrin immer wieder professionell von Brads Händen gewärmt…

Zu sagen, ich bin glücklich ist also absolut untertrieben. Ich glaube ich weiß jetzt, was man mit dem Schweben auf Wolke 7 meint… Deshalb dürfte dieser Eintrag auch ein wenig wirr und nicht unbedingt allzu informativ sein… aber das ist mir gerade soooo egal.

Ich bin seit Kurzem wieder zu Hause, am liebsten wäre ich ja gar nicht von Brads Seite gewichen. Aber wir haben nun ja alle Zeit der Welt und werden uns morgen also erneut treffen…
Ran hat auch nichts weiter dazu gesagt, dass ich meinte, ich bekäme jetzt nicht zu essen runter. Ich hab ihn nur im Hausflur kurz gedrückt (ich hatte vor lauter Aufregung meinen Haustürschlüssel vergessen) und von Herzen gedankt… ich denke er weiß, was er mir für einen Gefallen getan hat.

Und da ich nun keine Lust habe, noch mehr zu schreiben, sondern lieber mit den Gedanken bei diesem Nachmittag verweile, verabschiede ich mich für heute.


@Yu-chan:
Wie du siehst, hat mir das allerdings gut getan… wäre ich eine Mangafigur hätte ich vermutlich kleine Herzchen über meinem Kopf schweben.
Den Spaß und den Erfolg hatte ich wohl und ich freue mich unheimlich auf morgen…

@Ran:
Hoppla, nochmal Ran… jetzt war ich doch erst verwirrt *grins* Aber danke für die Erklärung ^^
Und ich erinnere mich denke ich an mittlerweile fast alles wieder. Beziehungsweise die Sachen die noch fehlen sind vor allem Kleinigkeiten, und ich schätze mal, dass ich heute Nacht den Rest einfach träumen werde.
17.1.07 21:16
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ran (17.1.07 22:26)
Na das klingt doch alles mal sehr, sehr fein ^,^ ich hätte wohl auch gerne in seinen armen gelegen... oder auch nicht ^^ weiß ich nicht.. ich glaube, du wärst dann sauer.. aber ich nehm ihn dir schon nicht weg ^^ ich freue mich, das dir das treffen so gut gefallen hat, das du endlich wieder bei deinem schatz sein kannst ^^ wirklich... ich drück euch auch weiterhin die daumen


Yu-chan (18.1.07 14:43)
Ich freue mich für dich, dass alles so gut verlaufen ist, dass du ihn um dich haben und sogar umarmen konntest, was ja nun nicht selbstverständlich ist.
Hoffentlich wird das nächste Treffen noch schöner werden und ich bin gespannt, ob du nun wieder alles weißt. Auf jeden Fall ganz viel Spaß =)
Und die Vorstellung mit den Herzchen gefällt mir ^_-

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung